Node.js: Konsolen Grundlagen

Nachdem die Node.js-Umgebung installiert ist, kann sie über die Konsole des Betriebsystems (auch Terminal oder Eingabeaufforderung genannt) verwendet werden. Dieser Artikel beschreibt die grundlegenden Funktionen und Möglichkeiten der Konsolen-Anwendung node.

Node.js-Version testen #

Je nach verwendetem Betriebsystem muss man zunächst die entsprechende Konsole öffnen. Unter Windows wird sie Eingabeaufforderung, unter Mac OS X hingegen Terminal genannt. Um nun zu testen ob Node.js richtig installiert wurde, tippt man einfach den Befehl node -v in die Konsole ein. Falls alles richtig funktioniert, wird die Versionsnummer der installierten Node.js-Version ausgegeben. (z.B v0.10.20)

Code direkt ausführen #

nodejs-terminal-macWill man JavaScript-Code testweise ausführen, so reicht es den Befehl node in die Konsole einzutippen. Danach befindet man sich innerhalb der Node.js-Umgebung, und kann mit serverseitigem JavaScript rumexperimentieren. (siehe Bild) Um diese Umgebung zu verlassen, muss die Tastenkombination [Strg] + [c] aus Sicherheitsgründen zweimal gedrückt werden. Anschließend befindet man sich wieder in der Umgebung Betriebsystems.

JavaScript-Dateien ausführen #

Wenn man jedoch eine JavaScript-Datei ausführen möchte, so übergibt man einfach deren Pfad als ersten Parameter. Beispielsweise node script.js für die Datei script.js im angewähltem Verzeichnis.

Weitere Optionen #

Wie für Unix-Anwendungen typisch, bekommen wir mit node -h Hilfe zu dem Programm angezeigt. Dies zeigt alle möglichen Anweisungen sowie eine vollständige Liste der Optionen auf:

Usage: node [options] [ -e script | script.js ] [arguments] 
       node debug script.js [arguments] 

Options:
  -v, --version        print node's version
  -e, --eval script    evaluate script
  -p, --print          evaluate script and print result
  -i, --interactive    always enter the REPL even if stdin
                       does not appear to be a terminal
  --no-deprecation     silence deprecation warnings
  --trace-deprecation  show stack traces on deprecations
  --v8-options         print v8 command line options
  --max-stack-size=val set max v8 stack size (bytes)

Environment variables:
NODE_PATH              ':'-separated list of directories
                       prefixed to the module search path.
NODE_MODULE_CONTEXTS   Set to 1 to load modules in their own
                       global contexts.
NODE_DISABLE_COLORS    Set to 1 to disable colors in the REPL

Documentation can be found at http://nodejs.org/
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.4/5 (7 Bewertungen)
Node.js: Konsolen Grundlagen, 3.4 out of 5 based on 7 ratings
Regelmäßige Beiträge über Node.js

nodecodeAbonniere den kostenlosen NodeCode-Newsletter, und bleibe auf dem laufenden über neue Beiträge zum Thema Node.js. Darunter:

  • Informationen und Neuigkeiten rund um Node.js und zugehörigen Modulen
  • Vorstellung von interessanten Frameworks und Bibliotheken
  • Anleitungen und Tutorials zu Node.js und weiterführenden Technologien
  • Sowie vieles mehr...

schon 3 Kommentare gehe zum kommentieren

  1. Jan S. /

    Bei mir funktioniert das nicht ganz… Node -v gibt „v0.10.25“ aus. Soweit gut. Aber wenn ich nur node eingebe kommt folgendes:
    „ERROR: Binary compiled with -mfloat-abi=hard but without -DUSE_EABI_HARDFLOAT“

    Ich benutze einen RaspberryPi mit Pidora drauf. Hab nodejs und npm installiert.

    1. NodeCode / Beitrags-Autor

      Sieht so aus, als ob Node.js falsch kompiliert wurden ist. Wenn der Parameter -mfloat-abi=hard beim Kompilierungsvorgang verwendet wird, muss wahrscheinlich auch -DUSE_EABI_HARDFLOAT verwendet werden.

      Hast du dir Node.js selbst kompiliert oder einen Paketmanager zur Installation verwendet, und wenn ja welchen?

      1. NodeCode / Beitrags-Autor

        Scheinbar bist du nicht der einzige mit diesem Problem, über Google lassen sich diverse Einträge zur der von dir genannten Fehlermeldung finden. Betroffen scheint die von Node.js verwendete V8-Engine zu sein, wenn sie auf einem Raspberry Pi mit den Betriebsystem Pidora installiert wird.

        Ich nehme mal an dass du den Paketmanager von Pidora bzw. Fedora zur Installation verwendet hast, oder? Wenn dem so ist, versuche es mal mit der hier beschriebenen Methode: http://www.gorkem-ercan.com/2014/12/pidora-nodejs-quickstart.html

        Das scheint die Lösung für das Problem zu sein.

hinterlasse einen Kommentar